Unterrichtsvorschläge: Sexualerziehung

Warum werden manche Menschen homosexuell?

Auf einem Arbeitsbogen erhalten die Schülerinnen und Schüler Thesen zur Entstehung von Homosexualität.
Sie bewerten die Thesen in kleinen Gruppen und begründen ihre Wertungen im Unterrichtsgespräch. Die Problematik von wissenschaftlicher Ursachenforschung wird sichtbar.

Die Schülerinnen und Schüler werten Aussagen über die Ursache von Homosexualität aufgrund ihrer persönlichen Meinungen und Erfahrungen.

"Wenn ich..."

Auf einem Arbeitsblatt werden unterschiedliche Kuss-Szenen benannt (von Menschen gleichen oder ungleichen Alters, gleich- und gegengeschlechtlich).
Die Schülerinnen und Schüler werden aufgefordert, dazu Stellung zu beziehen.

Coming-out: Was ist das und wie fühlt man sich da?

Es liegen zwei ausgewählte Coming-out - Beschreibungen vor. Diese können arbeitsteilig bearbeitet werden. Anschließend werden die Ergebnisse verglichen. Gemeinsamkeiten und Unterschiede sollten dann in einem Unterrichtsgespräch herausgearbeitet werden.

Die Lebenssituation von schwulen und lesbischen Jugendlichen

Die Schülerinnen und Schüler lesen eine Zusammenfassung der Studie „Sie liebt sie. Er liebt ihn.“ Hierbei handelt es sich um eine Studie zur psychosozialen Situation junger Lesben, Schwuler und Bisexueller in Berlin. Der Bezug der Studie ist möglich über: Senatsverwaltung Bildung, Jugend und Sport, Berlin. Anhand des Textes können sich die Schülerinnen und Schüler mit der Lebensrealität schwuler, lesbischer und bisexueller Jugendlicher auseinandersetzen und Empathie für deren Situation sowie eine Vision für eine Veränderung der Lage entwickeln.

Durcheinander im Poesiealbum

Die Schülerinnen und Schüler erhalten ein Arbeitsblatt, das im Stil eines Poesiealbums unterschiedliche Interessen von Jugendlichen auflistet.
Sie versuchen, die Interessen geschlechtsspezifisch zuzuordnen und erfahren, dass die Zuschreibungen mit geschlechtsspezifischen Rollenerwartungen zu tun haben.

Raus aus Amal

Der Film kam am 23. Oktober 1998 in die schwedischen Kinos, wo ihn über 860.000 Besucher sahen. Mit einem Einspielergebnis von 54,37 Millionen Kronen bis 31. März 1999 in Schweden galt der Film als großer kommerzieller Erfolg. Kinostarts in anderen europäischen Ländern folgten.

Begriffslexikon

In Arbeitsgruppen lernen die Schülerinnen und Schüler Begriffe zur Geschlechtsidentität und sexuellen Orientierung kennen. Sie tauschen sich über ihr Verständnis der jeweiligen Begriffe aus.
Die Lehrperson moderiert ein Unterrichtsgespräch, in welchem alle Definitionen genannt, diskutiert, eventuell erweitert und kommentiert werden.

Individuen-Spiel

Spielerisch erkennen die Schüler/innen, dass sie sich in vielen Punkten von anderen unterscheiden und dass alle Menschen "anders" sind.

Mein bester Freund / Meine beste Freundin

Wie reagiert man, wenn sich die beste Freundin / der beste Freund outet? Die Schüler/innen beantworten verschiedene Fragen zu dieser Situation und reflektieren so ihre Einstellung.

Schnur-Spiel

Wo liegt die Grenze zwischen Freundschaft und Beziehung? Mithilfe verschiedener Beispiele finden die Schüler/innen ihre Antwort auf diese Frage. Dabei werden besonders auch geschlechterspezifische Unterschiede beleuchtet.